Bohrloch-Inspektionsanlage

Produzenten von Drehteilen, Frästeilen oder Kunststoffteilen benötigen für eine Qualitätsfertigung eine nahtlose 100% Kontrolle. Diese Kontrolle wird häufig nur ungenügend am Ende der Fertigungskette eingebunden. Speziell das Prüfen von Bohrungen oder Löchern auf Gewinde, deren Ausprägung, Vollständigkeit oder eventuelle Rückstände ist eine Herausforderung in der Industrie. Mit der PENTACON Bohrloch Inspektionsanlage (BLI) lassen sich Bohrungen und Löcher auf verschiedene Parameter wie Gewinde, Ausprägungen oder Rückstände wie bspw. Späne oder Fremdkörper prüfen. Dazu werden die zu prüfenden Drehteile oder Frästeile ca. 1 cm unter der Bohrloch Inspektionsanlage platziert und optisch geprüft. Anders als bei ähnlichen industriellen Lösungen setzen wir auf eine Inspektion ohne einzutauchen, da Endoskopkameras häufig störanfälliger und langsamer sind.

Die Bohrloch Inspektionsanlage wurde als modulare Einheit konzipiert, die sich nahtlos in bestehende Prüfanlagen integrieren lässt oder als eigenständiges Messmittel eingesetzt werden kann. Die zu prüfenden Durchgangsbohrungen oder Sacklochbohrungen werden automatisiert auf definierte Parameter geprüft und über eine Software geprüft und bewertet. Die Bewertung ist wegen des verwendeten Objektivs jedoch eine reine attributive Prüfung.

Beispiele

Klicken Sie auf das jeweilige Bild für weitere Beispielaufnahmen.

Drehteile
Drehteile

Spanerkennung, Vollständigkeit oder Bohrungen in Drehteilen

Fittings
Fittings

Fremdkörper und Merkmalsprüfung in Fittings

Flaschen
Flaschen

Gießfehler, Formfehler und Grate in Flaschen

Kunststoff
Kunststoff

Fremdpartikel, Ausbrüche oder Grate in Kunststoffteilen

Muttern
Muttern

Innengewinde, Rückstände oder Vollständigkeit in Muttern

Rohr-Enden
Rohr-Enden

Spanerkennung, Querbohrungen oder Fremdpartikel an Rohr-Enden

Funktionsweise

Kern jeder Anlage sind ein eigens für diesen Zweck entwickeltes entozentrisches Objektiv, eine Beleuchtung und eine digitale Kamera. Vorteil eines entozentrischen Objektivs ist die Abbildung von Objekten in kurzer Distanz. Objekte in größerer Entfernung erscheinen dabei kleiner, nähere Objekte hingegen größer.

Je nach Ausprägung des Drehteils oder Frästeils wird der Abstand zwischen Objektiv und zu prüfenden Werkstücks entsprechend angepasst. Beleuchtet wird die Inspektionsanlage entweder mit Auflicht oder Durchlicht. Die Auflichtbeleuchtung ist so angeordnet, dass das Licht entlang der optischen Achse seinen Weg nimmt.

Am entozentrischen Objektiv ist eine Kamera angeschlossen, die mit einem PC verbunden wird. Über eine Software können die voreingestellten Prüfparameter anschließend geprüft und bewertet werden. Dabei ist die Prüfung sowohl durch einen Bediener an einem Handprüfplatz , als auch voll-automatisiert als modulare Einheit in der Fertigungskette möglich. In der Endausbaustufe führt ein Handling die Prüflinge zu und ab, während eine angepasste Prüfsoftware Gewindeausprägungen, Fertigungsspäne, Ausbrüche, Fehlstellen oder Fremdkörper und prüft und bewertet. Gekoppelt mit einer Sortier-Logik werden die fehlerhaften Prüfteile anschließend ausgesondert.

High-End Bohrlochinspektion

Die High-End BLI zeichnet sich durch eine spezielle entozentrische Optik mit einem größeren Schärfebereich und eine spezielle Lichtlösung aus. Hier erfolgt die Bildaufnahme und die diffuse Beleuchtung über den gleichen optischen Weg. Mit dem Durchmesser-Tiefenverhältnis von 1:3 ist die Prüfung auch mehrerer Merkmale mit einer Aufnahme möglich. Die anschließende Auswertung findet auf einem separaten PC unter Verwendung von Bildverarbeitungsbibliotheken wie bspw. der Matrox Imaging Library statt.

SMART Bohrlochinspektion

Die SMART BLI zeichnet sich durch eine kompakte Bauform aus, die sich ideal für eine Automatisierung an Fertigungsstrecken eignet. Basiselemente der SMART BLI sind der Datalogic Smartsensor P17, ein Weitwinkel-Objektiv und eine Ringbeleuchtung zur gelenkten Ausleuchtung der Bohrung bzw. Vertiefung. Abhängig von der Prüfaufgabe kann ein Mindestabstand der Optik zum Prüfling notwendig werden. Auch der Einsatz von Gegenlicht bei sehr kleinen Bohrungen verbessert die Prüfung.